Augenuntersuchung

 

 

Seit ca. 10 Jahren hat der Klub für Grosse Schweizer Sennenhunde vor allem an den Ankörungen Augenuntersuchungen zu erblichen Augenerkrankungen durchführen lassen. Es ging darum, eine Bestandsaufnahme zu machen und die Frage der Erblichkeit zu klären. 

Die Zuchtkommission hat nun mit Prof. Spiess, Augenspezialist, diese Daten analysiert. Für die verschiedenen Erscheinungsformen wurde geklärt, ob Handlungsbedarf besteht und wenn ja, wie das Vorgehen unter Abwägung aller züchterischer Gesichtspunkte sein soll.

 

Die Analyse hat ergeben, dass einzelne Tiere an der posterioren polaren Form des Katarakt leiden, die eindeutig vererbt wird und das Tier wesentlich beeinträchtigt. 

 

Anlässlich der HV 2018 hat die Zuchtkommission eine Änderung des Zuchtreglements beantragt, welche die posteriore polare Form des Katarakt als Zuchtausschlussgrund nennt.

 

Diese Aenderung wurde von der HV 2018 angenommen. Zur Zeit ist das neue Zuchtreglement bei der SKG im Genehmigungsverfahren. Sobald dieses Verfahren abgeschlossen ist, tritt das neue Zuchtreglement in Kraft und gilt für alle Zuchttiere. Diese Genehmigung ist aus heutiger Sicht im 2. Quartal 2019 zu erwarten.

 

An den Ankörung wird die Augenuntersuchung jeweils von 10.00 – 12.00 Uhr durchgeführt.